Dr. Cornelia Lund

Dr. Cornelia Lund hat eine langjährige Praxis in Lehre und Forschung, überwiegend zu dokumentarischen und audiovisuellen künstlerischen Praktiken, Designtheorie sowie post- und dekolonialen Theorien
© Aleksandra Miljković

Allgemeine Wissenschaften

Kunst und Design
Aktuelle Kurse

  • Designing the Real – dokumentarische Praktiken
    Seminar
    Kurs Nr.: AWi
    Semester: WS 2021/22

    Im Kunstkontext wird der sogenannte „documentary turn“ meist in Verbindung mit den politischen Umbrüchen um 1989 angesetzt. In der Folge wird die Frage nach dem Umgang mit sozialen und historischen Wirklichkeiten – der üblicherweise akademischen Disziplinen oder dem klassischen Dokumentarfilm vorbehalten war – in verschiedenen künstlerischen Praktiken neu verhandelt, vom Kino über die bildende Kunst bis zu Theater und Tanz. Zugleich ist die Frage des Umgangs mit der Wirklichkeit zentral für jeden reflektierten Gebrauch von Medien: Wie können wir unsere Wirklichkeitserfassung und -darstellung gestalten im scheinbaren medialen Overkill? Welche Ansätze zum kritischen Umgang mit den teilweise konkurrierenden medialen Wirklichkeitsangeboten gibt es? Dabei sind in den letzten Jahren auch verstärkt die Frage der Auseinandersetzung mit Dokumenten und Archiven aus kolonialen Kontexten und die dekoloniale Perspektivierung von Geschichte in den Fokus gerückt. Das Seminar möchte einen Einblick in verschiedene Ansätze dokumentarischer Praktiken geben (z.B. Forensic Architecture, Otolith Group, Hito Steyerl, Milo Rau) sowie theoretische Grundlagen diskutieren. Zugleich wollen wir untersuchen, inwiefern dokumentarische Praktiken auch für den Designkontext fruchtbar gemacht werden können. Es ist angedacht, auch Veranstaltungen oder Ausstellungen zum Thema zu besuchen, sofern die Situation es erlaubt.
  • Designtheorie Vorlesung + Übung
    Vorlesung mit Übung
    Kurs Nr.: ID.BA.T2.1
    Semester: SS 2022

    Vorlesung Designtheorie: An das im ersten Semester erlangte Ueberblickswissen zur Designgeschichte anschliessend, setzt sich die Vorlesung mit Entwicklungen in Design und Kunst von den 1960er Jahren bis heute auseinander, von Radical Design und Pop-Art, Fluxus, Expanded Cinema und Videokunst bis hin zu neueren konzeptionellen, performativen und dekolonialen Designansaetzen. Zugleich soll ein Ueberblick ueber die wichtigsten theoretischen Ansaetze aus Kultur-, Design- und Medientheorie ab den 1960er Jahren erarbeitet werden. Das Verstaendnis fuer den Zusammenhang zwischen den Entwicklungen in Design, Kunst, Gesellschaft und den behandelten theoretischen Ansaetzen wird anhand von exemplarischen Analysen vertieft.

Vita

Dr. Cornelia Lund ist eine in Berlin lebende Kunst- und Medienwissenschaftlerin und Kuratorin. Sie hat eine langjährige Praxis in Lehre und Forschung, überwiegend zu dokumentarischen und audiovisuellen künstlerischen Praktiken, Designtheorie sowie post- und dekolonialen Theorien (u.a. HU Berlin, HfK Bremen, Universität Hamburg, PUC São Paulo). Seit 2004 ist sie Ko-Leiterin von fluctuating images, einer unabhängigen und unkommerziellen Plattform für Medienkunst und Design. 2012–2018 war sie Mitarbeiterin in einem DFG-Projekt zur Geschichte des dokumentarischen Films in Deutschland (Universität Hamburg), 2019 ko-kuratierte sie das Ausstellungs- und Forschungsprojekt Connecting Afro Futures. Fashion x Hair x Design (Kunstgewerbemuseum Berlin). Cornelia Lund kuratierte zahlreiche Screenings und Ausstellungen (e.g. Mapping Festival Geneva, Akademie der Künste, Berlin, Index Festival New York, Werkleitz Festival), zu ihren wichtigsten Publikationen gehören Audio.Visual – Visual Music and Related Media (2009), Design der Zukunft (2014), The Audiovisual Breakthrough (2015), "Style and Society—Istanbul's Music Scene in the 1960s and 1970s: Musical Hybridism, the Gazino and Social Tolerance" (Speaking in Tongues. Pop lokal global 2017), „Wie Archive aus antikolonialen Befreiungskämpfen in die Zukunft gewendet werden" (Archive Dekolonialisieren 2018), "Elastic realities – documentary practices between cinema and art" (Ars 2019), Connecting Afro Futures. Fashion x Hair x Design (2019) sowie die Online-Plattformen Post-digital Culture (2016–), Lund Audiovisual Writings (2017) und decolonial.etc.br als Ergebnis eines Workshops an PUC SP (2021–).

© Bureau Now, Veit Grünert

Suchen in der bisherigen HfK Webseite (nicht im HfK2020 Lab!)