Franziska Bauer


Medientheorie

Kunst und Design

Vita

Franziska Bauer ist Grafikdesignerin, Künstlerin, Selbstverlegerin und Aktivistin. Sie ist Teil des multimedialen Kunstkollektivs ELAF, das im November 2018 in der Debatterie II. Antagonismen aufführt, organisiert und kuratiert von thealit.Frauen.Kultur.Labor/Bremen, eine vierteilige Ausstellung zum Thema Abjekt veranstaltete. ELAF, sowie Bauer selbst, ist Teil des Dynamic Archive Project, das im Sommer 2019 startete. Außerdem ist Franziska Bauer Mitherausgeberin, Autorin und Grafikdesignerin des jährlich erscheinenden, selbstveröffentlichten, queer-feministischen Magazines Purple Scare. Im Frühjahr 2019 hat sie mit dem Masterarbeitstitel „Die gerade Linie, die existiert nur in der Vorstellung." ihr Studium an der Hochschule für Künste Bremen abgeschlossen.
Ihre Arbeit bewegt sich in den Verknüpfungsbereichen von Theorie, Poesie und Typografie, dem Prozess des Schreibens und Performance, und dem Alltagskörper situiert im Raum.

Projekte (Auswahl)

  • Film Culture 80: The Legend of Barbara Rubin. Grafik-Design, erschienen bei Spector Books. Leipzig 2018. Hinzu kam ein Book Release Talk im Classroom der Printed Matter's New York Art Book Fair 2018 mit Jonas Mekas, Chuck Smith und Anne König, New York 2018. Das Buch erhielt den Preis für die Schönsten Schweizer Bücher 2018.
  • Would you rather not think? Plakatinstalltion bei Gruppenausstellung Bis Spaether! Konsthall, Stockholm 2017.
  • breast – no breast. Video-/Schreibperformance bei Performanceabend 17. How can we build a structure to be alive inside? mit Performancekünstlerin Emily Roysdon. Schwankhalle, Bremen 2017.
  • Haben Sie etwas zu sagen? Plakatinstalltion im Zuge des Act Out! Festival. Heidelberger Kunstverein, Heidelberg 2019.
  • Die gerade Linie, die existiert nur in der Vorstellung. Video-/Schreibperformance, Lichtinstallation, Buch mit Text- und Bildsammlung. Gleishallen im Künstlerhaus am Güterbahnhof, Bremen 2019. Die Video-/Schreibperformance war Teil der Gruppenausstellung Shift – Beyond the Binary. Frappant e.V., Hamburg 2019.Teile der Texte sind im Buch Manifestos No. 3. Reading & Writing von Andrea Sick, Sarah Käsmeyer und Cássia Vila veröffentlicht. Textem Verlag, Hamburg 2019/20.
Suchen in der bisherigen HfK Webseite (nicht im HfK2020 Lab!)