Prof. Heike Kati Barath

Heike Kati Barath (*1966) malt und lebt in Berlin und arbeitet in Bremen

Professur für Figurative Malerei

Kunst und Design
Aktuelle Kurse

  • Klasse Prof. Kati Barath
    künstl.- prakt. Unterricht
    Kurs Nr.: FK.D.KA
    Semester: SS 2021
  • Trickfilmkurs
    Seminar
    Kurs Nr.: IntL.04
    Semester: SS 2021

    [b]Drama in a double pack - dramaturgy for two Seminar on artistic animation film[/b] “Drama in a double pack - dramaturgy for two” focuses on the dramaturgy of the animation and short film and on working in a team. The aim of the course is to recognize the peculiarity of brevity and the unbelievable variety of narrative possibilities in animated films and to learn how complex situations and characters can be presented in the shortest possible time. In addition, you have to practice in a team, to respect the decisions of the team partner and to work with them. Using film examples, we approach the topic of dramaturgy, the focus of the seminar is on practical animation work. An introduction to the basic animation techniques enables you to work independently; the animations made during the course and examples from different times are viewed and discussed.
  • Gif n‘ Take, Artistic Animation and Animated Storytelling
    Gestalterische Projektarbeit
    Kurs Nr.: ID.BA.GP.01
    Semester: WS 2021/22

    (German text below) A collaboration between Fine Art, Integrated Design, the HfK Filmwerkstatt and Trick 47 Prof. Heike Kati Barath, Painting Prof. Samuel Nyholm, Illustration Ulrike Isenberg, Animation Alex Portele, Film workshop [u]Animated Storytelling:[/u] Mon-Tue 10-16, Prof. Samuel Nyholm, start 01.11 [u]Visual Narratology:[/u] Wed 10-12, Prof. Annette Geiger, start 20.10, in this course please register separately on ARTIST (AWi Das erzählende Bild) for the theory CP (if desired). [u]Artistic Animation Seminar: [/u]Wednesdays 14 – 18, Prof. Kati Barath, Alexandra Portele, Ulrike Isenberg, start 13.10. [u]Room:[/u] online or presence at the HfK, Speicher XI, 1.11.070 [u]Max participants:[/u] 20 students This semester we will focus on the compressed narrative of the animated gif. GIF (Graphics Interchange Format) are animations that can loop over and over again or that stop at the last image after one round. Characteristic for the gif is that it’s normally short and compressed, both concerning time, file size and storyline. The gif was introduced as a simple animation format for the web, often in the form of advertising banners, but has now formed it’s own genre of animation, strongly affiliated with meme culture. The formal format of the course is a merge of an Interdisciplinary seminar, an Integrated Design Gestalterische Project and a theory course. All three parts are open for all HfK students. Participants can choose if they want to do all parts together or the different parts separately. For MA students it’s strictly encouraged to take all the three parts of the course. During the semester a forum or platform for showing animated gif’s will be established, both physically and online. Those who have already taken part in animation seminars know that there are always analog animated movement and metamorphosis exercises as an introduction. An introduction to the basic animation techniques enables you to work independently; the animations made during the course and examples from different times are viewed and discussed. The course is planned for work in teams of two. Requirements for this course are a digital device, an animation app (for Apple devices this would be e.g. Stop Motion Studio, available for free download) and internet access. Even if you can work in the trick film studio at HfK again, it makes sense to set up your own animation workstation. The classes will take place on site if possible and if not possible on, or most likely in a combination of presence and offline. All animation techniques are possible. As always, regular participation is mandatory. The structure for the course follow these steps: Preparation (20%) 1. Introduction 2. Research Creation (60%) 3. Inspiration 4. Storyboard/Animatic 5. Filming/Drawing 6. Editing Presentation (20%) 7. Arranging a platform or channel for presentation [b]Gif n´ Take Seminar zum künstlerischen Animationsfilm[/b] In diesem Semester liegt der Fokus auf der komprimierten Erzählform des Gif-Animationsformats. GIF (Graphics Interchange Format) sind Animationen, die sich ständig wiederholen können oder aber nach einem Durchlauf beim letzten Bild stoppen. Charakteristisch für das Gif ist, dass es normalerweise kurz und komprimiert ist, sowohl in Bezug auf Zeit, Dateigröße als auch Handlung. Das Gif wurde als einfaches Animationsformat für das Web eingeführt, oft in Form von Werbebannern, hat aber jetzt ein eigenes Animationsgenre gebildet, das stark mit der Meme-Kultur verbunden ist. Das formale Format des Kurses ist eine Fusion aus einem interdisziplinären Seminar, einem Integriertes Design Gestalterisches Projekt und einem Theoriekurs. Alle drei Teile stehen allen Studierenden der HfK offen. Die Teilnehmer*innen können wählen, ob sie alle drei Seminare zusammen oder einzelne Seminare separat machen möchten. Für MA-Studierende wird dringend empfohlen, alle drei Teile des Kurses zu belegen. Während des Semesters wird ein Forum oder eine Plattform für die Präsentation von animierten Gifs eingerichtet. Diejenigen, die bereits an Trickfilmseminaren teilgenommen haben, wissen, dass es zu Beginn immer die analogen Bewegungs-und Metamorphoseübungen gibt. Eine Einführung in die grundlegenden analogen Trickfilmtechniken ermöglicht ein selbstständiges Arbeiten, die im Kurs entstehenden Animationen und Beispiele aus unterschiedlichen Zeiten werden angeschaut und besprochen. Es ist geplant, dass in Zweierteams gearbeitet wird. Voraussetzungen für diesen Kurs sind ein digitales Gerät, die kostenlose App, für Smartphone oder Tablet „Stop Motion Studio“ und ein Internetzugang. Auch wenn wieder im Trickstudio an der HfK gearbeitet werden kann, ist es sinnvoll, sich einen eigenen Trickarbeitsplatz einzurichten. Die Kursstunden werden, wenn möglich vor Ort (1.11.070) und wenn nicht möglich auf Teams stattfinden. Alle Trickfilmtechniken sind möglich. Wie immer ist eine regelmäßige Teilnahme verbindlich. Der Aufbau des Kurses ist wie folgt: Vorbereitung (20%) 1. Einführung 2. Forschung Praktische Arbeit (60%) 3. Inspiration 4. Storyboard/Animatic 5. Filmen/Zeichnen 6. Bearbeiten Präsentation (20%) 7. Einrichtung einer Plattform oder eines Kanals für die Präsentation
  • Klasse Prof. Kati Barath
    künstl.- prakt. Unterricht
    Kurs Nr.: FK.D.KA
    Semester: WS 2021/22
  • Gif n‘ Take, Artistic Animation and Animated Storytelling
    wechselnd
    Kurs Nr.: FK.D.IF
    Semester: WS 2021/22

    This semester we will focus on the compressed narrative of the animated gif. GIF (Graphics Interchange Format) are animations that can loop over and over again or that stop at the last image after one round. Characteristic for the gif is that it’s normally short and compressed, both concerning time, file size and storyline. The gif was introduced as a simple animation format for the web, often in the form of advertising banners, but has now formed it’s own genre of animation, strongly affiliated with meme culture. The formal format of the course is a merge of an Interdisciplinary seminar, an Integrated Design Gestalterische Project and a theory course. All three parts are open for all HfK students. Participants can choose if they want to do all parts together or the different parts separately. For MA students it’s strictly encouraged to take all the three parts of the course. During the semester a forum or platform for showing animated gif’s will be established, both physically and online. Those who have already taken part in animation seminars know that there are always analog animated movement and metamorphosis exercises as an introduction. An introduction to the basic animation techniques enables you to work independently; the animations made during the course and examples from different times are viewed and discussed. The course is planned for work in teams of two. Requirements for this course are a digital device, an animation app (for Apple devices this would be e.g. Stop Motion Studio, available for free download) and internet access. Even if you can work in the trick film studio at HfK again, it makes sense to set up your own animation workstation. The classes will take place on site if possible and if not possible on, or most likely in a combination of presence and offline. All animation techniques are possible. As always, regular participation is mandatory. The structure for the course follow these steps: Preparation (20%) 1. Introduction 2. Research Creation (60%) 3. Inspiration 4. Storyboard/Animatic 5. Filming/Drawing 6. Editing Presentation (20%) 7. Arranging a platform or channel for presentation

Vita

Heike Kati Barath (*1966) malt und lebt in Berlin und arbeitet in Bremen. Seit ihrem Abschluss an der Kunstakademie Münster wurden ihre Arbeiten im In- und Ausland ausgestellt. Sie ist Stipendiatin und Preisträgerin u. a. des Karl Ernst Osthaus-Preises für Malerei der Stadt Hagen und des Kunstfonds e.V., Bonn. Baraths Werk ist in privaten und öffentlichen Sammlungen in Deutschland und der Schweiz vertreten. Seit 2012 ist sie Professorin an der Hochschule für Künste Bremen.

  • lebt und arbeitet in Berlin und Bremen
  • 1966 geboren in Vaihingen/Enz
  • 1990-1991 Studium an der Koninklijke Academie voor Schone Kunsten, Gent
  • 1992-1998 Studium an der Kunstakademie Münster
  • 1998 Diplom und Meisterschülerinnenbrief
  • 2008-2012 Lehrauftrag an der Kunstakademie Münster
  • 2012-2016 Gastprofessur für Figurative Malerei an der Hochschule für Künste Bremen
  • ab 2016 Professur für Figurative Malerei an der Hochschule für Künste Bremen
  • 2016/2018/2019 DAAD-Austauschprogramm für Lehrende mit der University of Guelph, Kanada

Preise und Stipendien

  • 2017 Karl Ernst Osthaus-Preis für Malerei der Stadt Hagen
  • 2005 ArtUp Cologne-Kunstförderpreis Rotary Club Köln-Ville
  • 1999 Arbeitsstipendium Schloß Ringenberg des Landes NRW
  • Arbeitsstipendium des Kunstfonds e.V., Bonn
  • Friedrich-Vordemberge-Stipendium der Stadt Köln

Einzelausstellungen (Auswahl)

  • 2021 Sei bereit, DG Kunstraum, München
  • 2020 Duett vom Mittag, GaDeWe Bremen (mit Dirk Meinzer)
  • 2019 was war das jetzt, Kunsthalle Bremerhaven
  • platzt plötzlich, Galerie Mark Müller, Zürich
  • 2018 Patricia Sweetow Gallery, San Francisco (mit Ramekon O´Arwisters)
  • 2017 Mal, Osthaus Museum Hagen (K)
  • 2016 auf der anderen Seite, Kunstverein Ulm
  • nicht jetzt, Galerie Roy, Zülpich
  • 2015 mitten unter, Galerie Mark Müller, Zürich
  • Betwixt and between, Galerie Cokkie Snoei, Rotterdam
  • 2014 Du auch hier, Von der Heydt-Kunsthalle, Wuppertal (K)
  • Bilder für Neu-Hohenschönhausen, Projekt im öffentlichen Raum, Berlin (K)
  • Nun gut, wer bist du denn, Städtische Galerie Delmenhorst (K)
  • 2013 Der Himmel drüber bleibt wunderbar, Kunstverein Münsterland, Coesfeld
  • 2012 mannomann, Galerie Mark Müller, Zürich
  • 2011 Stunden später, Fuhrwerkswaage, Köln (K)
  • Sie sind hier, Museum Pfalzgalerie, Kaiserslautern (K)
  • Weihnachtspause, Institut für moderne Kunst, Nürnberg
  • 2010 Hausfreunde, Kunsthaus Essen
  • 2009 Wursthorst, Museum Baden, Solingen
  • Házibuli 1, Galerie Cokkie Snoei, Amsterdam
  • Házibuli 2, Galerie Cokkie Snoei, Rotterdam
  • 2008 nimm doch, Magazin 4, Bregenzer Kunstverein, Bregenz
  • kommst du, Columbus Art Foundation/Halle 14, Spinnerei Leipzig (K)
  • das dritte Zimmer, Galerie Mark Müller, Zürich
  • 2007 zu Gast im Hause Müller, Galerie Mark Müller, Zürich
  • Stichting RC de Ruimte, Ijmuiden (mit C.A. Wertheim)
  • 2005 Hirschmann, Galerie Cokkie Snoei, Rotterdam
  • 2004 Galerie Luis Campaña, Köln
  • 2003 Cohan Leslie and Browne, New York
  • Blond in Lingen, Kunsthalle Lingen
  • Galerie Luis Campaña, Köln
  • Eye-Toys, Galerie Cokkie Snoei, Rotterdam (mit C.A. Wertheim)
  • 2002 Yeti's Night, Kunstraum, Brüssel
  • 2001 Hast Du Lust?, Mannheimer Kunstverein (K)
  • Galerie Luis Campaña, Köln
  • hin und weg, Städtische Galerie Gladbeck (mit Sonja Alhäuser)
  • 2000 Zungenschlag, Positionen zur Malerei, Ausstellungsraum Münster (K)
  • um ein Haar, Galerie von der Milwe, Aachen
  • „Grüß Dich", Galerie Kampl, München
  • 1999 "Küß mich", Junge Kunst e.V., Wolfsburg (K)

Gruppenausstellungen (Auswahl) ab 2005

  • 2021 Look at this, Pinakothek der Moderne, München
  • Sommervögel, Galerie Mark Müller, Zürich
  • HochStand, Galerie Emmanuel Walderdorff Galerie, Mosberg
  • 2020 Gezeichnete Stadt, Berlinische Galerie, Museum für moderne und zeitgenössische Kunst Berlin
  • Wut, CIRCUS EINS, Putbus Rügen
  • XXX die II. Galerie Mark Müller, Zürich
  • FLY, Städtische Galerie Delmenhorst, Arne Rautenberg betextet Werke der Sammlung
  • Stubenhocker: Post!, Galerie Roy, Zülpich mit C.A. Wertheim und Gästen
  • 2019 Feelings, Pinakothek der Moderne, München
  • Eigentlich bin ich ganz anders, Galerie Roy, Zülpich mit C.A. Wertheim und Gästen
  • House for sale, Apeldoorn, Niederlande, eingeladen von C.A. Wertheim und
  • Anne van As
  • Notebook, 56 HENRY, New York, eingeladen von Joanne Greenbaum
  • 2018 Kaleidoskop Worpswede, Große Kunstschau, Worpswede
  • Kunst im Wohnraum Essen, bei Lambrecht–Wagenitz, Essen
  • Alles!, studio im Hochhaus, Berlin
  • 2017 Nordwest zeitgenössisch, Kunstmuseum Bremerhaven
  • Ein Rest bleibt immer, studio im Hochhaus, Berlin (mit Sonja Alhäuser)
  • Don´t forget to put flowers in your hair, Galerie Hartwich, Sellin auf Rügen
  • 2016 Tango Them Basel, Galerie Mark Müller, Zürich
  • Kunst+Werk Spezial, Ausstellungsprojekt Klasse Barath und Sigrid Sander,
  • Skatehalle Postamt 5, Bremen
  • karoshi, Künstlerhaus Sootbörn, Hamburg
  • Fe(e)st, Galerie Roy, Zülpich mit C.A. Wertheim und Gästen (K)
  • De dingen de baas, Kunsthal 45, Den Helder
  • 2015 Political correctness?, Kunsthalle Palazzo, Liestal, Schweiz
  • construct !, Projektraum Deutscher Künstlerbund, Berlin
  • Momentum Bnd, Bonnefanten Roermond
  • 2014 Sie griff in den Tomatensalat und schob sich ein Stück Rot in den Mund,
  • Galerie Häusler Contemporary München
  • Artist´s Proof, Cokkie Snoei, Rotterdam
  • Nachtgelee, Essenheimer Kunstverein, Essenheim (mit Sonja Alhäuser)
  • 2013 Greenbaum and Rubenstein Presents: Forget About the Sweetbreads,
  • James Fuentes, New York
  • As tears go by, Galerie Cokkie Snoei, Rotterdam
  • Es war einmal..., Alter Botanischer Garten München, RischArt Projekt (K)
  • Drinnen binnen buiten draußen, Galerie Roy, Zülpich und Kers Gallery,
  • Amsterdam mit C.A. Wertheim und Gästen (K)
  • Snail Salon, kuratiert von Adrianne Rubenstein, Regina Rex, New York
  • 2012 Zeitgespenster. Erscheinungen des Übernatürlichen in der zeitgenössischen Kunst, Museum Morsbroich, Leverkusen (K)
  • I love Pubertät, Kunstverein Schwerin (mit Joachim Weischer)
  • Sky Lounge, Ideal Hochhaus in der Gropiusstadt, Berlin
  • Ab in die Ecke!, Städtische Galerie Delmenhorst (K)
  • Unheimliches Heim, Corridor/Gangurinn, Reykjavík
  • Kompost, Galerie Gundolf Roy mit C.A. Wertheim und Gästen (K)
  • 2011 facing reality, AKI Gallery, Taipeh, Taiwan
  • Erika Mustermann Collection, Pavillon vor der Volksbühne, Berlin
  • Das Selbst im Kopf, Museum Pfalzgalerie, Kaiserslautern
  • Die Dritte Mitte, Neues Problem, Berlin (mit Ingo Gerken und Sean Reynard)
  • Stubenhocker, Galerie Gundolf Roy, Zülpich mit C.A. Wertheim und Gästen
  • 2010 squatting. erinnern, vergessen, besetzen, Temporäre Kunsthalle Berlin (K)
  • SCHWARZ, Märkisches Museum Witten
  • 4 x deutsche Malerei heute, Xi´an Art Museum, China
  • 2009 schuggaschwips, Refugium, Berlin (mit Sonja Alhäuser)
  • spastic with cheer, Kunstverein Schwerte (mit Paul McDevitt)
  • HOOP!, artothek Köln (mit C.A. Wertheim)
  • bildschön. Schönheitskult in der aktuellen Kunst, Städtische Galerie Karlsruhe (K)
  • Ohne Nachbarn geht´s nit, Stichting RC de Ruimte, Ijmuiden
  • 2008 10 Jahre Junge Kunst-Jubiläumsausstellung, Junge Kunst e.V., Wolfsburg (K)
  • achthundertfünfzig, 10. RischArt Projekt, München (K)
  • Holy Smoke, Galerie Cokkie Snoei, Rotterdam
  • paar / unpaar, Kunstverein Pforzheim
  • 2007 die Präsenzproduzenten, Columbus Art Foundation, Ravensburg
  • Lumbago auf Eis, MÖMA Mönchengladbach (mit Sonja Alhäuser)
  • 2005 Contemporary European Painting, Frissiras Museum, Athen (K)
  • Beijing Biennale, Peking (K)
  • Ulrich Erben und 4 Positionen zur Malerei, Krefelder Kunstverein
Suchen in der bisherigen HfK Webseite (nicht im HfK2020 Lab!)