Margit Schultheiß

Margit Schultheiß ist Lehrbeauftragte für Barockharfe, Improvisation für Alte Musik

Barockharfe, Improvisation für Alte Musik

Musik
Aktuelle Kurse

  • Contrappunto alla mente (Melodieinstrumente und Gesang)
    Gruppenunterricht
    Kurs Nr.: M1-R98.B
    Semester: SS 2021
  • Contrappunto alla mente (Melodieinstrumente und Gesang)
    Gruppenunterricht
    Kurs Nr.: M1-R98.B
    Semester: WS 2021/22
  • Contrappunto alla mente (Melodieinstrumente und Gesang)
    Gruppenunterricht
    Kurs Nr.: M1-R98.B
    Semester: SS 2022
  • Contrappunto alla mente (Melodieinstrumente und Gesang)
    Gruppenunterricht
    Kurs Nr.: M1-R98.B
    Semester: WS 2022/23

    Improvisierter Kontrapunkt war eine übliche Praxis vom Mittelalter bis zum Ende des 19. Jahrhunderts. Seine Praxis bringt uns dem Musikertypus vergangener Zeiten näher und gibt uns die Grundlage, sich von reinen Interpreten als Virtuosen zu unterscheiden. “It would be a never-ending task to list all the advantages that the science of counterpoint brings to a player. If we add to this the fact that the counterpointist is always able to give adequate judgments in the various occasions into all that pertains to music, there is very strong reason not to neglect this beautiful and useful science. Therefore study and diligence must not be excused in order to attain full possession of it, and to rise above vulgar players and mere executors.“ Francesco Galeazzi 1791-1817 (second edition Giuseppe Rossini)

Vita

Margit Schultheiß, geboren in Koblenz, studierte zunächst Historische Tasteninstrumente bei Glen Wilson (Musikhochschule Würzburg) und Jacques Ogg (Koninklijk Conservatorium Den Haag), wo sie ihr Studium 1994 mit dem Examen "Docerend Musicus" abschloss. Anschließend war sie Studentin von Andrew Lawrence-King an der HfK Bremen im Fach Historische Harfe (Diplom 2004).

Seit 1995 ist sie freiberufliche Continuospielerin (Barock- und Renaissanceharfe, Truhenorgel, Cembalo), wobei ihr besonderes Interesse der Musik des 17. Jahrhunderts gilt. Sie wirkte bei etwa 75 CD-Produktionen mit, u.a. mit folgenden Ensembles: Weser-Renaissance Bremen, Lautten Compagney Berlin, Salzburger Hofmusik, Orlando di Lasso Ensemble, Hassler Consort, Capella Orlandi, La Primavera Utrecht, Estil Concertant Valencia, Johann Rosenmüller Ensemble, Ecco la Musica, Cappella Sagittariana Dresden, Bell'Arte Salzburg. Viele dieser Aufnahmen sind Ersteinspielungen. Außerdem hat sie an zahlreichen Theatern als Barockharfenistin bei Opernproduktionen gespielt (Monteverdi, Händel, Cavalli, Gluck), so in der Staatsoper Hamburg, den Opern Köln, Frankfurt und Breslau, den Staatstheatern Braunschweig und Stuttgart, im Stadttheater Gießen, dem Theater Aachen, dem Prager Ständetheater, der Komischen Oper Berlin, der Semperoper Dresden und der Berliner sowie der Warschauer Kammeroper.

In den letzten Monaten ist sie u.a. in der Salzburger Residenz, der Innsbrucker Hofkirche, der Kreuzkirche sowie der Semperoper Dresden, beim Festival Musica Sacra Bozen und Brixen, beim Bachfest Leipzig, dem Festival Komornej Hudby Prešov, Musica Divina Krakau, dem Kromer Biecz Festival, beim Festival Oude Muziek Utrecht, im Schweriner Dom, der Opera Kameralna Warschau, der Hamburger Laeiszhalle und in diversen norddeutschen Kirchen aufgetreten.

Seit dem Sommersemester 2011 unterrichtet sie Historische Harfe, seit 2012 auch Improvisation Alte Musik an der HfK Bremen.

Suchen in der bisherigen HfK Webseite (nicht im HfK2020 Lab!)