Prof. Dr. Mona Schieren

Mona Schieren ist wissenschaftliche Mitarbeiterin an der HfK und lehrt Theorie und Geschichte der Kunst

Professur für Transkulturelle Kunstwissenschaften

Kunst und Design
Aktuelle Kurse

  • Gärten
    Seminar
    Kurs Nr.: AWi
    Semester: SS 2021

    Gärten und Parks sind Orte, an denen Kultur-Natur-Vorstellungen repräsentiert aber auch in Frage gestellt werden. Nicht erst in Corona-Zeiten hat das private Gärtnern eine erstaunliche Renaissance erfahren. Dies nimmt das Seminar zum Ausgangspunkt seiner Recherche. Es werden historische wie aktuelle „kultivierende“ Eingriffe des Menschen in seine Umwelt und deren Reflexionen in der Kunst behandelt und dabei stehen verschiedene Ansätze einer Eco-Art History zur Debatte. Vom mittelalterlichen Klostergarten, über den barocken Herrschaftsgarten, den englischen Landschaftspark sowie japanische bzw. chinesische Gärten werden die Anlagen kunst- und kulturhistorisch erkundet. Funktionen des Urban Gardening bis zur Auseinandersetzung mit Gärten in der Gegenwartskunst werden analysiert. Dabei wird neben digitalen Gartenformationen auch der Garten als Lern- und Lehrort in den Künsten zur Diskussion stehen (z.B. Black Mountain College, Rietveld Academie). Zudem soll mit dem Prinzip des Gärtnerischen als konzeptuelles und modellhaft künstlerisches und gestalterisches Handeln experimentiert werden.
  • Ecologies of Perception
    Seminar
    Kurs Nr.: AWi
    Semester: SS 2021

    “The nervous system is not contained within the body’s limits. The brain is thus not an isolable anatomical body, but part of a system that passes through the person and her or his (culturally specific, historically transient) environment. As the source of stimuli and the arena for motor response, the external world must be included to complete the sensory circuit”, states Susan Buck-Morss. In this experimental reading seminar, we will reflect on [i]Aesthetics and Anaethetics. Walter Benjamins`s Artwork Essay Reconsidered [/i]from Buck-Morss but also experiment and play. As far as micropolitics of the body (Rolnik) are concerned an intersectional perspective comes into play in order to not perceive the entanglements of different forms of discrimination in isolation according to race, gender or class, for example, but rather in their interdependencies and intersections. In the course awareness experiments serve to make one conscious of body perceptions and different patterns. The aim is to see how structures and hierarchies are (re)produced and that makes processes of unlearning necessary. [i]Bodies of Water: Posthuman Feminist Phenomenology[/i] takes a more than human perspective. In her book about bodies, water and weather, Astrida Neimanis demonstrates how they can help us rethink responsibility and relationship in the midst of the gloabl climate crisis. We will have workshop guests among them artists and social anthropologist César Enrique Herrera.
  • Textil - Wasser - Stein
    Seminar
    Kurs Nr.: ID.BA.T1.21
    Semester: WS 2021/22

    Welches Material bei künstlerischen oder gestalterischen Arbeiten ins Spiel kommt, ist zu unterschiedlichen Momenten ihrer Produktion von zentraler Bedeutung. Dabei können bestimmte Stoffe materialiter verwendet werden oder die Arbeit kreist um diese Materialien und ihren kulturellen oder ökonomischen Gebrauch. Anhand von Stein, Wasser und Textil führt das Seminar in design- und kunsthistorische (Material)erkundungen ein. Dabei lernen wir verschiedene Recherchemethoden kennen. Untersucht werden diverse Verfahren der Bearbeitung und Verknüpfung von Materialien. Neben mittelalterlicher Steinhauerei, Backsteinarchitektur und Weserwasser, gehen wir beispielsweise der Frage nach: Wie hängt ein Faden mit dem anderen zusammen? Wir schauen uns althergebrachte wie neuste Methoden der textilen Verbindung an, wie Weben, Filzen, Seilmachen, Nähen, Sticken oder Kleben. An textilen Verknüpfungen entspinnen sich ganze philosophische Diskurse. Schon Gilles Deleuze und Felix Guattari haben in ihrem Buch Mille Plateaux aus diesen kulturellen Praktiken weitgehende philosophische Schlüsse gezogen. Diesen und weiteren spüren wir nach und vergleichen, wie Materialien in unterschiedlichen kulturellen Zusammenhängen in Kunst, Design und Architektur verwendet und thematisiert werden. Dazu sind Stadterkundungen und Exkursionen in die Kunsthalle Bremen, das Museum Weserburg, die Gesellschaft für aktuelle Kunst Bremen und zu Bauten in Bremen geplant.
  • Dreaming enchanting futures. - On the imagination of real life
    Seminar
    Kurs Nr.: AWi
    Semester: WS 2021/22

    The starting question of the seminar is: Can we trust our perception of the other, and their subjectivity to play without harming them? Perception is among others situated and structured by subjectification and may be affected by concepts of what is thought to be real, what is imaginary and what is thought to belong to the realm of dreams. The west has a long tradition distrusting the senses, going back to Plato’s cave and the reprise of Thomas’ doubting. In the 17th century philosopher Francis Bacon reiterated the difference between rational science and sensuous experience, further proposing an experimental science grounded in the notion that knowledge had to be forcefully extracted from nature. This injunction “which modern science has taken to its heart, has had fateful consequences for human life and habitation, cutting the imagination adrift from its earthly moorings and leaving it to float like a mirage above the road we tread in our material life” argues anthropologist Tim Ingold. This trend also led to the further objectification of nature, and its disenchantment. However while it is commonly thought that contemporary science is solely a product from the west, in this seminar we debate that contemporary science is also derived from other knowledge traditions, and responding to them, partly played to counter Amerindian dreaming empiricism, after the latter’s rebuttal of western notions of faith. In conversation with social anthropologist César Giraldo Herrera we will think, through, with and around the problematic of opposing trusting your senses versus trusting reason, intentionality, worldmaking, decoloniality, dreaming, dragons, Jim Jarmusch’s “Nobody”, the etymological connections of the terms “Träume, Vertrauen” (dreams, trust) and the ambivalence of “in good faith”, faith in the other, faith in your dreams and faith beyond the senses.
  • documenta fifteen
    Seminar
    Kurs Nr.: AWi
    Semester: SS 2022

    The lumbung members of documenta fifteen are collectives and organizations that have been invited by ruangrupa and the Artistic Team of documenta to join them in developing a long-term process of sharing resources and cultivating friendship. They reflect on community work and what gathering and workshops as an artistic practice could be. Against this backdrop, we will discuss the history of documenta, collective artistic practices, kindship, and challenging authorship within these artistic positions. An artist questioning artistic authorship from the early 20th century on was Marcel Duchamp. Together with the artistic projects of d15 we will analyze artistic practices of Duchamp. The seminar will take place in collaboration with a student group of Kassel University / documenta institute. We will gather in Kassel for documenta fifteen and will have discussions at Museum für Moderne Kunst, Frankfurt, in the experimental Marcel Duchamp retrospective.
  • WARTEN/GARTEN Un jardin du port?
    Seminar
    Kurs Nr.: AWi
    Semester: SS 2022

    Welche Heilpflanzen wachsen im Hochschulgarten? Welche Symbiosen gehen hier Flechten, Pilze, Pflanzen und andere Lebewesen ein? Welche Geschichte(n) erzählen Boden und Gewächse? In diesem Semester nähern wir uns dem gemeinschaftlich gepflegten Garten WARTEN/GARTEN aus ökofeministischer Perspektive. Jenseits der Essentialisierung von Weiblichkeit, wollen wir strukturellen Fragestellungen zu Nährendem nachgehen und historisch reflektieren. Während des Kolonialhandels im 19. Jahrhundert sind Pflanzen zum Beispiel von sogenannten „Orchideenjägern“ aus u.a. Südamerika entwendet und in europäische Häfen verschifft worden. In Europa angekommen, sind diese in [i]jardins du ports [/i]meist intensiv aufgepeppelt worden. Ob diese Gärten auch im Bremer Hafen ihre Spuren hinterlassen haben, soll in dem Seminar untersucht werden. Wir werden Archive der Naturkundeabteilung des Bremer Überseemuseums sowie das Kupferstichkabinett der Kunsthalle Bremen besuchen und in Workshops mit dem Kollektiv TETI

Vita

Mona Schieren studierte Kunstgeschichte und Philosophie an der Universität Hamburg und der Villa Arson, École nationale supérieure d'art, Nizza. Ihre Dissertation „Transkulturelle Übersetzung im Werk von Agnes Martin. Zur Konstruktion asianistischer Ästhetiken in der amerikanischen Kunst nach 1945" (2016) wurde jüngst mit dem International Publication Award der College Art Association ausgezeichnet und erscheint nun auch in englischer Sprache. Mona Schieren ist seit 2021 Professorin für Transkulturelle Kunstwissenschaften an der HfK, wo sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin das europäische Forschungsprojekt Gama. Gateway to Archives of Media Art (bis 2009) konzipierte und leitete.Weitere Lehrtätigkeit unter anderem an der Zürcher Hochschule der Künste, der Università IUAV Venedig, Guangxi Arts Institute, Nanning und der Universität Hamburg. 2011 erhielt sie den Terra Foundation Travel Grant für das Getty Research Institute Los Angeles. Seit 2019 ist sie Mitherausgeberin von FKW Zeitschrift für Geschlechterforschung und visuelle Kultur.

Sie ist Mitglied im DFG Forschungsnetzwerk Entangled Histories of Art and Migration: Forms, Visibilities, Agents und im SNF-Forschungsprojekt Materialisierte Erinnerungen (in) der Landschaft der Zürcher Hochschule der Künste.

Schwerpunkte in Lehre & Forschung

  • Kunst des 20. Jahrhundert und der Gegenwart, Transkulturelle Studien, Kunsttheorie und -produktion zu Migration und Dekolonisierung
  • Theorie und Praxis verbindende Ansätze kultureller Produktion
  • Alternative Epistemologien, artisanales Wissen und textile Praktiken
  • Kulturgeschichte von Körperpraktiken
  • Theorie und Geschichte der Bildmedien und Medienkunst
  • Kuratorisches Handeln und Fragen der Präsentation, Erinnerungskulturen

Publikationen – Bücher

  • Mehr
    • Entangled Histories of Art and Migration. Theories, Sites and Research Methods, Hg. mit Cathrine Bublatzky, Burcu Dogramaci, Kerstin Pinther, London: Intellect books (in Vorbereitung)
    • Re: BUNKER.Erinnerungskulturen – Analogien – Technoide Mentalitäten, herausgegeben und eingeleitet zusammen mit Katrin von Maltzahn, Berlin: argo books 2019.
    • Response to Agnes Martin. Documentation, herausgegeben und eingeleitet von Maria Müller-Schareck und Mona Schieren, Hamburg: Textem Verlag 2016 (engl./dt.).
    • Agnes Martin – Transkulturelle Übersetzung. Zur Konstruktion asianistischer Ästhetiken in der amerikanischen Kunst nach 1945, München: Verlag Silke Schreiber 2016. Rezension: sehpunkte
    • Kunsttopographien globaler Migration, Themenheft der kritischen berichte. Zeitschrift für Kunst- und Kulturwissenschaften, herausgegeben und eingeleitet von Birgit Mersmann, Burcu Dogramaci, Anna Minta und Mona Schieren, Marburg: Jonas Verlag 2015.
    • Look at me! Celebrity Culture at The Venice Art Biennale herausgegeben und eingeleitet von Mona Schieren und Andrea Sick, Nürnberg: Verlag für Moderne Kunst 2011 (engl.).
    • Not Berlin and Not Shanghai. Art Practise on the Periphery, herausgegeben und eingeleitet von Mona Schieren und Kirsten Einfeldt, Bielefeld: transcript Verlag 2009 (engl.).
    • QUELLE INTERNATIONAL. Josephine Meckseper, Künstlerbuch, herausgegeben von Mona Schieren und Janneke de Vries, 2008
    • Metanomie. herausgegeben und eingeleitet von Sigrid Adorf und Mona Schieren, Bielefeld: transcript Verlag, 2006.
    • "Present Continuous Past(s)" Media Art. Strategies of Presentation, Mediation and Dissemination herausgegeben und eingeleitet von Ursula Frohne, Mona Schieren und Jean-François Guiton, Wien/New York: Springer Verlag 2005 (engl.).

Publikationen Aufsätze/Übersetzungen (Auswahl)

  • Mehr
    • "On Breathing. Impulses from Charlotte Selver's Sensory Awareness in the Work of Lenore Tawney", in: Linn Burchert/Iva Rešetar (Hg.): Breath. Formative, Ecological and Social Dimensions, Berlin: de Gruyter 2021.
    • "Einrichten in der Apokalypse. Prepper-Wohnfantasien in Outdoor-Magazinen", in: Irene Nierhaus, Kathrin Heinz, Rosanna Umbach (Hg.): WohnSeiten: Ins Bild gesetzt und durchgeblättert. Zeigestrategien des Wohnens in Zeitschriften, Bielefeld: Transcript 2021.
    • "Raumkunst denken. Zu Lenore Tawneys Fiber Art", in: Katherina Eck et al. (Hg.): Wohn/Raum/ Denken. Politiken des Häuslichen in Kunst, Architektur und visueller Kultur, Bielefeld: Transcript 2021.
    • "Globale Resonanzräume. Mona Schieren im Gespräch mit Marion von Osten und Grant Watson", in: journal 100 Jahre Gegenwart HKW, Onlinejournal.
    • "Agnes Martin", in: Christoph Grunenberg, Eva Fischer-Hausdorf (Hg.): Icons. Worship and Adoration, München: Hirmer 2019, S. 136–139.
    • "Transcultural Entanglements. Lenore Tawney's Fiber Art", in: Burcu Dogramaci (Hg.): Textile Modernism, Köln/Wien: Böhlau Verlag 2019, S. 411–424.
    • "Every Moment Is a Moment of Learning. Lenore Tawney – New Bauhaus und amerindische Impulse", in: bauhaus imaginista, Onlinejournal, hg. von Marion von Osten und Grant Watson.
    • "BUNKERN. Privater Bunkerbau an Zellen, im Kalten Krieg und in Prepper-Fantasien" in: Re: BUNKER. Erinnerungskulturen – Analogien – Technoide Mentalitäten, Katrin von Maltzahn und Mona Schieren, Berlin: argo books 2019, S 214–230.
    • "What ever happened to the future? Manifesto on Telepathy", in: Andrea Sick (Hg.):18 Manifestos, Hamburg: Textem Verlag: 2018, S. 29–45.
    • "Von blinden Passagieren, Palimpsesten und archipelischem Denken. Überlegungen zu Sprachbildern kultureller Übersetzungs- und Austauschprozesse", in: Immigration Office (Hg.): We hope that finds you well, Berlin 2016, S. 102–111.
    • "Ding-Spekulationen in buntem Grau", in: Wald vor lauter Bäumen, Aus.-Kat. Anna Bart, Bremen 2016, S. 69–74.
    • "Matthias Ruthenberg", Aus.-Kat. Kunsthalle Bremen, 2018, S. 55–78.
    • "Dazwischen, wo die Sachen verhandelt werden. Gespräch mit Natascha Sadr Haghighian", in: Birgit Mersmann/ Burcu Dogramaci/ Anna Minta/ Mona Schieren (Ed.): Kunsttopographien globaler Migration. Orte, Räume und institutionelle Kontexte transitorischer Kunsterfahrung, Themenheft der kritischen berichte, Zeitschrift für Kunst- und Kulturwissenschaften, 43/3, Jonas Verlag: Marburg 06/2015.
    • Agnes Martin: In: Allgemeines Künstlerlexikon (AKL) herausgegeben von Andreas Beyer/Bénédicte Savoy/Wolf Tegethoff, Vol.
    • Catherine Lee: In: Allgemeines Künstlerlexikon (AKL) herausgegeben von Andreas Beyer/Bénédicte Savoy/Wolf Tegethoff, Vol. 84
    • "Linienrisse. Befragungen des Textilen und Repräsentationskritik bei Agnes Martin". In: Mateusz Kapustka (Hg.): Bild-Riss, Textile Studies No 7, Edition Imorde, Berlin-Emsdetten 2015.
    • "Zur Transmission asianistischer Denkfiguren. Transkulturelle Ästhetisierungen im Werk von Agnes Martin". In: Burcu Dogramaci (Hg.): Migration und künstlerische Produktion, Transcript Verlag, Bielefeld 2013.
    • "Lines in Writings and Drawings. Agnes Martins Schriften". In: Forschungsstelle Künstlerpublikationen (Hg.): online magazine April 2013.
    • „Amuse" in: Anneli Käsmayer (Hg.) "No ART around. Über die (Un)Möglichkeit ein Restaurant als Kunst zu betreiben; DreiJahre Gastraumprojekt", Berlin: The Green Box, 2012.
    • „In Motion: Women, Images and their Alliances" mit Sigrid Adorf, EU Projekt GAMA. Gateway to Archives of Media Art 2009: www.gama-gateway.eu.
    • „100% Sammelbesteller" mit Gabriele Mackert, In: „QUELLE INTERNATIONAL. Josephine Meckseper" Künstlerbuch herausgegeben von Mona Schieren und Janneke de Vries, 2008, S. 4-6.
    • „Das Ereignis und der grosse Bluff". In: Ausst.-Kat. Stefan Demming. Ste van de Mming, Städtische Galerie Bremen, 2007, S. 5-16.
    • "From dawn till dust. Erhabenheit im Minutentakt". In: Ausst.-Kat. Astrid Nippoldt, Atlana Kulturstiftung Bad Homburg 2007, S. 7-14.
    • "Mediastorage. On documenting and archiving Media art". In: Present Continuous Past(s). Media Art. Strategies of Presentation, Mediation and Dissemination herausgegeben Ursula Frohne / Mona Schieren / Jean-François Guiton, Wien/New York 2005, S. 45-57.
    • "iMediathek. Internet Platform for a Video Art Archive". In: Cappellini, V./Hemsley, J. (Hg.): Electronic Imaging & the Visual Arts, EVA 2005 Florenz, Bologna 2005, S. 100-105.
    • "En Construction. iMediathek" In: Present Continuous Past(s) Videokunst. Präsentationsformen und Vermittlungsstrategien. www.netzspannung.org (31.03.2005)
    • "Von der Kunst der Aneignung zu Aneignung von Kunst. Junge Leute im Museum" mit Guido Fassbender In: Dreyer, Matthias/Wiese Rolf (Hg): Zielgruppen von Museen, Ehestorf 2004, S. 145-154.
    • "Picasso und der Mythos. Photographische Reflexionen" von Anne Baldessari, In: Spielmann, H. (Hg.): Picasso und die Mythen, Ausst.-Kat. Bucerius Kunst Forum, Hamburg 2002, S. 34-41, Übersetzung aus dem Französischen: Mona Schieren/Franciska Zòlyom
    • "Die melancholische Faszination der fremden Rasse. Otto Muellers Zigeunerbilder in der Rezeption". In: Hund, Wulf D. (Hg.): Zigeunerbilder. Schnittmuster rassistischer Ideologie, Duisburg 2000, S. 51-65.
    • "Im Herz der Finsternis". Interview mit Annette Messager von Petra Lange-Berndt, Übersetzung aus dem Französischen: Mona Schieren/Jürgen Müller, www.art-mediation.de (20.10.2000).
    • "Gegen den Strom. Meisterwerke niederrheinischer Skulptur in Zeiten der Reformation. Eine Besucherbefragung". In: Rommé, Barbara (Hg.): Der Niederrhein und die Alten Niederlande, Bielefeld 1999, S. 255-266.
    • "Mittelfristige Finanzplanung für öffentliche Kultureinrichtungen". In: Bendixen, Peter u.a. (Hg.): Handbuch Kulturmanagement. Die Kunst, Kultur zu ermöglichen. Beitrag F 1.4, Stuttgart 1997, S. 1-28.

Vorträge (Auswahl)

  • Mehr
    • Housing for the Apocalypse: Populist Aesthetics and Elite Fantasies in Prepping, Vortrag auf der Konferenz Populist Aesthetics in Cultural Perspectives, Universität Heidelberg, 10.-11. März 2022
    • Agents of the Construction of Asianistic Aesthetics in the West. Ernest Fenollosa, Okakura Kakuzō and Post-War American Art, Vortrag auf 35th CIHA Comité International d'Historie de l'Art, World Congress, Motions: Migrations, Sao Paulo, 17-21.01.2022
    • Impulses from Charlotte Selver's „Sensory Awareness" in the Work of Lenore Tawney, Vortrag auf der 109th CAA Annual Conference, New York, 10.–13.2.2021
    • Regarding Bunker, Vortrag auf der Konferenz Preserving Military Landscapes of WWII, Università di Bologna, 17.12.2020
    • Lenore Tawneys „Woven Forms". Sakralisierung und Selbstüberschreitung durch Körperpraktiken, Vortrag auf der Konferenz Religion and Migration. The Sacred and Its Transgressions in Art and Aesthetics, Universität Duisburg-Essen, 3./4.12.2020
    • Es ist wie Singen ohne Ton, Vortrag bei den Journées d'études „L'image fantôme/Das abwesende Bild", Aix-Marseille Université, 8./9.10.2020
    • Lenore Tawney. The Craft of Weaving and her Studio Design, Vortrag auf der Konferenz/Summer School Materiality, Collectivity, Diversity – Artists of the Coenties Slip, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, 20.–24.7.2020
    • Anders gleich. Zu Lygia Clarks Körpertechniken, Ringvorlesung Bildkulturen des Anderen, Hochschule für Bildende Künste Braunschweig/Herzog August Bibliothek, Wolfenbüttel, 14.7.2020
    • Das andere Wissen des Bauhauses, im Rahmen der Ausstellung bauhaus imaginista, Haus der Kulturen der Welt, Berlin, 6.6.2019
    • Einrichten in der Apokalypse. Prepper-Wohnfantasien in Outdoor-Magazinen, Vortrag auf der Tagung WohnSeiten. Ins Bild gesetzt und durchgeblättert. Zeigestrategien des Wohnens in Zeitschriften, Universität Bremen, 10.–12.5.2019
    • Working Title, Vortrag auf der Konferenz (Un)Learning Place, Haus der Kulturen der Welt, Berlin, 9.–13.1.2019
    • „I wanted whatever I did to be organic, not clever". Anna Halprins Performance „10 MYTHS" zwischen Wahrnehmungserweiterung und Non-totalizing Collectivity, Ringvorlesung 1968 in den Künsten, Universität Siegen, 5.6.2018
    • Becoming a Stone. The Topos of Slowness of Minerals, Konferenz As Slowly As Possible, Vrije Universiteit, Amsterdam, 24.–26.5.2018
    • Operating on Different Levels of Collaboration, bei der ASAP/9 – Annual Conference of the Association for the Study of the Arts of the Present, Sektion „How to Cut and Share the Global Pie" – Transcultural Approaches to Collaboration, Participation and Activism in Art, University of California, Berkeley, 26.–28.10.2017
    • Asianistische Ästhetiken und transkulturelle Übersetzung im Werk von Agnes Martin, Karlsruher Institut für Technologie, Fakultät Architektur, Kunstgeschichte, 29.6.2017
    • Transkulturelle Übersetzung und Sprachbilder zur Beschreibung kultureller Austauschprozesse, Vortrag beim 34. Deutschen Kunsthistorikertag: Kunst Lokal – Kunst Global, Sektion: Methoden des Diversen? Transkulturelle Theoriemodelle der Kunstgeschichte, Dresden, 9.3.2017
    • Asianistic Washes in the Work of Agnes Martin, Vortrag im Rahmen von Agnes Martin: Scholars Day, Guggenheim Museum, New York, 5.1.2017
    • On Horizontal Argumentation and Metaphors of Transcultural Translation and Exchange Processes, Vortrag beim Workshop Seeing Through History, Universität Heidelberg/Freie Universität Berlin, 18./23.–24.5.2016

Konferenzen – Konzeption und Organisation

  • Mehr
    • Verflochtene Geschichten von Kunst und Migration: Formen, Sichtbarkeiten, Akteure, DFG-Forschungsgruppe, Akademie der Bildenden Künste Wien, September 2022
    • Migration und Agency im Feld der Kunst, DFG-Forschungsgruppe, Hochschule für Künste Bremen, 6./7.5.2021 (online)
    • Religion and Migration. The Sacred and its Transgressions in Art and Aesthetics, DFG-Forschungsgruppe, Universität Duisburg-Essen, 3./4.12.2020 (online)
    • Diasporic Imaginaries. Multiple Senses of Belonging, AG Kunstproduktion und Kunsttheorie im Zeichen globaler Migration des Ulmer Vereins. Verband für Kunst- und Kulturwissenschaften, mit Dr. Lena Bader, Prof. Dr. Birgit Mersmann, Deutsches Forum für Kunstgeschichte, Paris, 4./5.4.2019
    • Kunsttopographien globaler Migration. Orte und Räume transitorischer Kunsterfahrung, mit Prof. Dr. Birgit Mersmann, Jacobs University Bremen & Hochschule für Künste Bremen, 27.–29.11.2014
    • "Present Continuous Past(s)". Videokunst. Präsentationsformen und Vermittlungsstrategien, mit Prof. Dr. Ursula Frohne, Hochschule für Künste Bremen, 14.–15.5.2004

Kuratorische Tätigkeit (Auswahl)

  • Mehr
    • "Look Between the Rain" Artist books on Agnes Martin Kunstsammlung Nordrhein-Westphalen, Düsseldorf Februar 2016.
    • "DAZWISCHENTRETEN", Künstlerhaus Bremen, mit Fanny Gonella und Kathrin Heinz, Mai– Juni 2015.
    • "Not Berlin and Not Shanghai" Ausstellung Guangxi Arts Institute Gallery, Nanning/China, Oktober 2008
    • "Ein X und ein U" Ausstellung anlässlich des Forum Typografie, Weserburg Museum für moderne Kunst, Bremen, Juni/Juli 2008
    • "Josephine Meckseper" Ausstellung Gesellschaft für aktuelle Kunst GAK Bremen, Februar – Mai 2008
    • "16/32. Computerkunst" Ausstellung Galerie für Gegenwartskunst, Bremen, Juni/Juli 2007
    • "É C A R T" Videoprogramm bei [open] spaces Ausstellung von gesellschaftlichen und medialen Raumzuständen, Gesellschaft für aktuelle Kunst GAK Bremen, Mai 2007
    • "Stadt – Rand – Fluss" Ausstellung Künstlerhaus Lothringer 13, München, Januar 2006
    • "Metanomie" Ausstellung Städtische Galerie Bremen, mit Sigrid Adorf, September/Oktober 2006
    • "Videoparadiso. iMediathek on the Road" Videoprogramm Württembergischer Kunstverein, Stuttgart; Museum für Gegenwartskunst, Siegen; Kunsthalle Bonn; Museum Het Domein, Sittard (NL); Neuer Aachener Kunstverein; Académie Royale des beaux arts de Liège (B), Cargobar, Basel; Kunsthaus Walcheturm, Zürich (CH) Juli/August 2005
Suchen in der bisherigen HfK Webseite (nicht im HfK2020 Lab!)