Nuri Ovüc

Intermediale Gestaltung stellt die Beziehung zwischen den digitalen Medien und der Medien, welche sich klassischerweise mit visuellen, ästhetischen und gestalterischen Ausdrucksformen, Systemen und Artefakten auseinander setzen, dar

Intermediale Gestaltung

Kunst und Design
Aktuelle Kurse

  • Gestalterische Grundlagen 2 / Gestaltungsprozess 2 (Uni 1)
    Gestalterische Übung
    Kurs Nr.: DM.B-MG-12.mi
    Semester: SS 2021

    In eigener Gestalt Selbstdarstellung, Selbstinszenierung und Selbstportrait als eine Art persönliches Erscheinungsbild. Impression Management als interaktives Spiel, Homepage, Portfolio - je nach Inhalt und Ausrichtung frei wählbar.  Am Ende des Kurses soll ein Konzept, welches prototypisch umgesetzt ist, über den Verfasser selbst entstehen.  In diesem Vorhaben werden wir die Grundlagen der Gestaltung anhand der Werke erproben und eruieren.
  • Gestalterische Grundlagen 2 / Gestaltungsprozess 2 (Uni 3)
    Gestalterische Übung
    Kurs Nr.: DM.B-MG-12.mi
    Semester: SS 2021

    In eigener Gestalt Selbstdarstellung, Selbstinszenierung und Selbstportrait als eine Art persönliches Erscheinungsbild. Impression Management als interaktives Spiel, Homepage, Portfolio - je nach Inhalt und Ausrichtung frei wählbar.  Am Ende des Kurses soll ein Konzept, welches prototypisch umgesetzt ist, über den Verfasser selbst entstehen.  In diesem Vorhaben werden wir die Grundlagen der Gestaltung anhand der Werke erproben und eruieren.
  • Nachtmahr (Bachelor Gruppenprojekt)
    Projekt
    Kurs Nr.: DM.B-MA-3
    Semester: SS 2021

    Albträume, Phobien, Ängste, Sorgen … Mögliche Unterthemen - Naturkatastrophen - die unsichere Welt - Klimawandel - Umweltschäden … Fantasie und Phantasmen: - Fabelwesen, Schreckgestalt, Kinderschreck … - weltweite kulturbezogene Schreckgespenster … Das Thema soll spielerisch, experimentell, wissenschaftlich, künstlerisch/gestalterisch konzipiert, gestaltet und realisiert werden. Die Entwicklungsarbeit soll auf dem Gebiet der Virtual Reality und/oder Augmented Reality (AR) bzw. Extended Reality (XR) liegen.
  • Fata Morgana (Spezielle Gebiete der Digitalen Medien (MG))
    Seminar
    Kurs Nr.: DM.B-MA-2 (MG)
    Semester: WS 2021/22

    Interpretation des Phänomens: Sagengestalt Schicksalsgöttin Trugbild Sinnestäuschung Halluzination Illusion Spiele, interaktive, narrative, ku¨nstlerisch/gestalterische Experimente und Anwendungen auf dem Gebiet der Augmented Reality. In gesonderten Fällen können auch Arbeiten auf dem Gebiet der VR bzw. XR entstehen.
  • Samthandschuhe <-> eiserne Hand (Interdisziplinäres Modul (1))
    Seminar
    Kurs Nr.: DM.B-MA-1
    Semester: WS 2021/22

    Das Thema soll spielerisch, experimentell, wissenschaftlich und künstlerisch/gestalterisch konzipiert, gestaltet und auf dem Gebiet der Virtual Reality bzw. Extended Reality (XR) realisiert werden. Zum Beispiel jemanden mit Samthandschuhen anfassen oder mit eiserne Hand regieren... Weitere mögliche Unterthemen: Mensch <-> Maschine Umwelt <-> Technik Fabelwesen <-> Schreckgestalt Märchen <-> Horror ... Die Bearbeitung des Themas kann melodramatisch, heiter, amüsant, makaber, emphatisch, satirisch, pädogegisch, technisch, spielerisch ... sein. Wir werden diverse Konzepte entwickeln, sie diskutieren, evaluieren, gestalten und realisieren. Dabei werden wir neue Technologien auf dem Gebiet der VR und XR kennenlernen, mit ihnen experimentieren und neuartige Visualisierungen kreieren. Die Arbeit soll in kleinen gemischten Gruppen aus Medieninformatiker und Mediengestalter stattfinden. Die Lehrenden (Udo Frese und Nuri Ovüc) werden zwei Kurse, die parallel stattfinden, wechselseitig betreuen. Es ist vorgesehen, dass die Kurse von erfahrenen Tutoren unterstützt werden.
  • Gestalterische Grundlagen 1 / Gestaltungsprozess 1 ( Uni 1 )
    Gestalterische Übung
    Kurs Nr.: DM.B-MG-11.mi
    Semester: WS 2021/22

    Eine Handlung aus mehreren Einzelschritten - System, Ordnung, Regeln, Methoden und Experimente im Bereich Grundlagen der Gestaltung. Das Thema soll spielerisch, narrativ, ku¨nstlerisch/gestalterisch und experimentell interpretiert und gestaltet werden. Mögliche Unterthemen: - ein Riesen Trara um etwas machen - viel Wirbel um etwas machen - künstlich aufbauschen, dramatisieren, dick auftragen, hochspielen, aufblähen, hochkochen lassen ... In diesem Kurs werden wir gemeinsam klassisch wie auch digital arbeiten und gestalten. Die Grundlagen der Gestaltgesetze werden unser Thema "Aus einer Mücke einen Elefanten machen" begleiten. Am Ende der Lehrveranstaltung soll jeweils eine Serie aus analogen/digitalen Übungen (im generativen Format) entstehen.
  • Gestalterische Grundlagen 1 / Gestaltungsprozess 1 ( Uni 3 )
    Gestalterische Übung
    Kurs Nr.: DM.B-MG-11.mi
    Semester: WS 2021/22

    Eine Handlung aus mehreren Einzelschritten - System, Ordnung, Regeln, Methoden und Experimente im Bereich Grundlagen der Gestaltung. Das Thema soll spielerisch, narrativ, ku¨nstlerisch/gestalterisch und experimentell interpretiert und gestaltet werden. Mögliche Unterthemen: - ein Riesen Trara um etwas machen - viel Wirbel um etwas machen - künstlich aufbauschen, dramatisieren, dick auftragen, hochspielen, aufblähen, hochkochen lassen ... In diesem Kurs werden wir gemeinsam klassisch wie auch digital arbeiten und gestalten. Die Grundlagen der Gestaltgesetze werden unser Thema "Aus einer Mücke einen Elefanten machen" begleiten. Am Ende der Lehrveranstaltung soll jeweils eine Serie aus analogen/digitalen Übungen (im generativen Format) entstehen.
  • Mentoring
    Coaching
    Kurs Nr.: DM.B-MG-2
    Semester: WS 2021/22
  • Gestalterische Grundlagen 2 / Gestaltungsprozess 2 (Uni 1)
    Gestalterische Übung
    Kurs Nr.: DM.B-MG-12.mi
    Semester: SS 2022

    Zahlen stehen nicht nur für genaue Maßeinheiten sondern beschreiben auch emotionale Zusammemhänge. Interaktives Spiel, Selbstportrait / Selbstinszenierung, (nonverbales Verhalten und das eigene Erscheinungsbild), Homepage, Portfolio, Video ... - je nach Inhalt und Ausrichtung frei wählbar. Am Ende des Vorhabens soll ein Konzept entstehen, welches prototypisch umgesetzt wird. In diesem Vorhaben werden wir die Grundlagen der Gestaltung anhand der Werke erproben und eruieren. Du suchst dir eine Redewendung/ein Themengebiet (z.B. Spiel, Homepage, Video ...) aus, entwirfst ein Konzept und setzt deine Idee exemplarisch um. Beispiele möglicher Redewendungen lauten: Alle viere von sich strecken Aller guten Dinge sind drei Auf Wolke sieben schweben Drei Kreuze machen Ein Buch mit sieben Siegeln Die Nummer eins sein Mit zweierlei Maß messen ...
  • Gestalterische Grundlagen 2 / Gestaltungsprozess 2 (Uni 2)
    Gestalterische Übung
    Kurs Nr.: DM.B-MG-12.mi
    Semester: SS 2022

    Zahlen stehen nicht nur für genaue Maßeinheiten sondern beschreiben auch emotionale Zusammemhänge. Interaktives Spiel, Selbstportrait / Selbstinszenierung, (nonverbales Verhalten und das eigene Erscheinungsbild), Homepage, Portfolio, Video ... - je nach Inhalt und Ausrichtung frei wählbar. Am Ende des Vorhabens soll ein Konzept entstehen, welches prototypisch umgesetzt wird. In diesem Vorhaben werden wir die Grundlagen der Gestaltung anhand der Werke erproben und eruieren. Du suchst dir eine Redewendung/ein Themengebiet (z.B. Spiel, Homepage, Video ...) aus, entwirfst ein Konzept und setzt deine Idee exemplarisch um. Beispiele möglicher Redewendungen lauten: Alle viere von sich strecken Aller guten Dinge sind drei Auf Wolke sieben schweben Drei Kreuze machen Ein Buch mit sieben Siegeln Die Nummer eins sein Mit zweierlei Maß messen ...
  • Mentoring
    Coaching
    Kurs Nr.: DM.B-MG-2
    Semester: SS 2022
  • SOS (Spezielle Gebiete der Digitalen Medien (MG) / Individual Projekt)
    Seminar
    Kurs Nr.: DM.B-MA-2 (MG)
    Semester: SS 2022

    SOS In Kooperation mit dem Focke Museum Bremen Künstlerische/gestalterische Experimente, Spiele und Anwendungen. Konzept, Gestaltung und Realisation auf dem Gebiet der Virtual Reality, Augmented Reality und Extended Reality. Dieses Vorhaben teilt sich in zwei Hauptsträngen: • Eigene Experimente bzw. Kreationen zu dem Thema • Rettungsschiff „Paul Denker“, Focke Museum Bremen Das Rettungsschiff „Paul Denker“ soll spielerisch in der Virtual Reality für die Seenotrettung erschlossen werden. Hierbei sind über die klassischen Szenarien hinaus gehende spannende, phantasievolle Ideen von Interesse. Eure Kreationen werden mit Preisgeldern ausgezeichnet. Für das Vorhaben Rettungsschiff „Paul Denker“ sind folgende Auszeichnungen vorgesehen: Bestes Konzept Bester Prototyp Beste Gestaltung und Interaktion und eine Auszeichnung außerhalb des Rettungschiffes Sar Alle Auszeichnungen sind mit 250 € dotiert. Es ist vorgesehen, das Projekt/Spiel im Focke Museum auszustellen. Dieser Kurs kann sowohl als Individualprojekt oder als Spezielle Gebiete der Digitalen Medien belegt werden. Vorgehen: Nach der Einführung entwickelst du deine ersten Ideen, danach folgt das Tutorium für die Tools (Unreal, Unity, Metashape... ) Bei dem Tutorium werden deine Ideen bzw. Interessen berücksichtigt. Nach dem Tutorium soll dein Konzept für deine Ideen entstehen. In den danach folgenden Arbeitsschritten soll dein Konzept realisiert und für die Jurierung (Zwischen- und und Endpräsentation) vorbereitet werden. Am Ende des Vorhabens soll ein Prototyp von deinem Werk entstehen.
  • SOS (Spezielle Gebiete der Digitalen Medien (MG) / Individual Projekt)
    Seminar
    Kurs Nr.: DM.B-MA-2 (MG)
    Semester: SS 2022

    SOS In Kooperation mit dem Focke Museum Bremen Künstlerische/gestalterische Experimente, Spiele und Anwendungen. Konzept, Gestaltung und Realisation auf dem Gebiet der Virtual Reality, Augmented Reality und Extended Reality. Dieses Vorhaben teilt sich in zwei Hauptsträngen: • Eigene Experimente bzw. Kreationen zu dem Thema • Rettungsschiff „Paul Denker“, Focke Museum Bremen Das Rettungsschiff „Paul Denker“ soll spielerisch in der Virtual Reality für die Seenotrettung erschlossen werden. Hierbei sind über die klassischen Szenarien hinaus gehende spannende, phantasievolle Ideen von Interesse. Eure Kreationen werden mit Preisgeldern ausgezeichnet. Für das Vorhaben Rettungsschiff „Paul Denker“ sind folgende Auszeichnungen vorgesehen: Bestes Konzept Bester Prototyp Beste Gestaltung und Interaktion und eine Auszeichnung außerhalb des Rettungschiffes Sar Alle Auszeichnungen sind mit 250 € dotiert. Es ist vorgesehen, das Projekt/Spiel im Focke Museum auszustellen. Dieser Kurs kann sowohl als Individualprojekt oder als Spezielle Gebiete der Digitalen Medien belegt werden. Vorgehen: Nach der Einführung entwickelst du deine ersten Ideen, danach folgt das Tutorium für die Tools (Unreal, Unity, Metashape... ) Bei dem Tutorium werden deine Ideen bzw. Interessen berücksichtigt. Nach dem Tutorium soll dein Konzept für deine Ideen entstehen. In den danach folgenden Arbeitsschritten soll dein Konzept realisiert und für die Jurierung (Zwischen- und und Endpräsentation) vorbereitet werden. Am Ende des Vorhabens soll ein Prototyp von deinem Werk entstehen.

Vita

  • 1987–1989 Apple Center Hamburg und Bremen (Systemberater)
  • 1991–1993 Initiator und Mitgründer der Firma idc atelier gmbh
  • 1993–1996 Stipendium HfK Bremen, Coinn
  • 1996–2002 Initiator und Mitgründer der Entwicklungsgruppe Coinn
  • 1998–bis jetzt, Initiator und Mitgründer des Studiengangs Digitale Medien
  • 1999–2006 Initiator und Mitgründer der Firma Informationsgesellschaft GmbH
  • 2001 Berufungsverfahren an der HfK, Feststellung zur Eignung einer Professur
  • 2004 Mitinitiator und Mitgründer des Institutes syn an der HfK
  • 2010 Gründung der Design Gruppe Know

Lehre

Intermediale Gestaltung stellt – in seiner Lehre – die Beziehung zwischen den digitalen Medien und der Medien, welche sich klassischerweise mit visuellen, ästhetischen und gestalterischen Ausdrucksformen, Systemen und Artefakten auseinander setzen, dar. Sie ist eine Art Bindeglied bzw. Brücke zwischen den Digitalen Medien und anderer Fachgebiete, die sich mit den Medien befassen  er bezieht sich dabei insbesondere auf die formalen Regeln der Informations- und Kommunikationsgestaltung. Die Tatsache, dass die Medien nicht für sich allein stehen, sondern in komplexen medialen Zusammenhängen betrachtet werden müssen, ist offensichtlich – wachsende technologische Entwicklungen und deren Einflüsse erzwingen diese sogar. Mich interessieren insbesondere die gestalterischen, ästhetischen, sich aufeinander beziehenden Kopplungen und Brüche. In meiner Lehre lernt der Studierende die unterschiedlichen Perspektiven der Gestaltung sowie deren Wechselwirkung untereinander kennen und nutzt diese, um eigene visuelle Ausdrucksformen im Bereich Intermediale Gestaltung/Digitale Medien zu entwickeln.
Diese Auseinandersetzung ist im Studiengang Digitale Medien existenziell wichtig, wird den Studierenden so die Komplexität medialer Zusammenhänge der Gestaltung nähergebracht.

Forschung und Entwicklungsprojekte

  • 2007 »learning by moving« mit Prof. Dr. Mosemann (HsB Bremen)
  • 2006–2007 Die Phanasie an die Macht mit Prof. Schalz, Prof. Rautmann, Prof. Jung und Prof. Vehring
  • 2000–2001 »wir bauen eine Stadt« mit Prof. Vehring
  • 2000 »rund um den Domshof in Bremen« mit Prof. J. Kirschenmann
  • 1998 charm, culturell haritage at remote museum: das virtuelle Museum
  • 1997–1998 RITTS »Aufbau und Weiterentwicklung regionaler Infrastrukturen und Technologietransferstrategien«, förderprogramm eu und wirtschaftssenator

Preise und Auszeichnungen

  • 2002 das goldene Stadttor, ITB Berlin mit Entwicklungsgruppe Coinn – 2. Platz
  • 2000 Europrix 2000, europe´s best in multimedia, mit projektgruppe domshof – 1. Platz
  • 2000 Elektronische Verwaltung, Accenture mit Entwicklungsgruppe Coinn – 1. Platz
  • 2000 Städte im Online-test, (www.com-online.de) – 3. Platz
  • 2000 Städtische Internet-Angebote, Focus – 1. Platz
  • 2000 Städtetest, Computerbild, Kommunen im Webtest – 1. Platz
  • 1998 »Multimedia Transfer '98«, Baden Württemberg, mit Entwicklungsgruppe Coinn – 1. Platz
  • 1997 Moloko Design & Kommunikation, best of web award
  • 1997 Bundesländer im Vergleich, Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer – 2. Platz
  • 1997 Kommunen im Webtest, Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer – 1. Platz
  • 1997 Auszeichnung beim "new talents award 1997" – 1. Platz
  • 1995 Design-Wettbewerb NRW, Auszeichnung für Kommunikationsdesign
  • 1990 beim Wettbewerb "Typography Germany 1990" mit Prof. E. Jung Design-Auszeichnung
  • 1990 bei den schönsten Büchern der Bundesrepublik mit Ariane Wenzel und Georg von Bomhard Prädikat für eines der schönsten Bücher in Deutschland
  • 1989 beim BDG-Wettbewerb »Grafik Design BRD« Design-Auszeichnung
Suchen in der bisherigen HfK Webseite (nicht im HfK2020 Lab!)